Calprotectin-Screening durch hochwertigen Labortest, einfach zuhause durchführbar

Die Untersuchung der Calprotectin-Konzentration in der Stuhlprobe gibt Aufschluss über das Vorliegen einer Entzündung innerhalb der Darmschleimhaut. Calprotectin ist vor allem bei Chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) erhöht. Da dies beim allgemeinen Reizdarmsyndrom nicht so ist, kann mit diesem Labortest zwischen entzündlich und nicht-entzündlich gut unterschieden werden. Hieraus ergeben sich dann unterschiedliche Handlungsempfehlungen. Sowohl leichte Entzündungen zu Beginn einer chronischen Erkrankung als auch ausgeprägte Entzündungen mit bereits starker Symptomatik können mittels Stuhlprobe diagnostiziert werden. In Deutschland schätzt man jährlich ca. 12-14 Tausend Neuerkrankungen einer Chronisch-entzündlichen Darmerkrankung. Hierzu zählen die Colitis ulcerosa und Morbus Crohn. Eine Veranlagung in der Familie erhöht die Wahrscheinlichkeit für eine solche Erkrankung. Auslöser bzw. Verstärker hierfür können falsche Ernährung, Stressbelastung und wohl auch das Rauchen sein.

Calprotectin-Screening

Mit dem häuslichen Calprotectin-Test können Sie einen entscheidenden Beitrag für Ihre Gesundheitsvorsorge leisten und sich höchstwahrscheinlich einen stark belastenden Krankheitsverlauf ersparen.

Mit dieser Untersuchung bestimmt man seinen persönlichen Wert - und das direkt von zuhause aus und auf Wunsch mit ärztlicher Rückmeldung.